Was ist Amla?

 

Die Frucht vom Amalakibaum, auch „Amla“ genannt, bedeutet auf Deutsch „indische Stachelbeere“. Sie gilt als eine der wichtigsten Heilpflanzen in der ayurvedischen Medizin. Amalaki leitet sich vom Sanskritwort Amlika ab und bedeutet "saurer Saft der Frucht“. Ihr lateinischer Name „Embelica officinalis“ übersetzt sich mit „dem Menschen dienstbar“. Der Amlabaum ist in ganz Indien heimisch und kommt ursprünglich auch hierher. Mittlerweile wächst er in vielen tropischen, subtropischen und gemäßigten Gebieten. Guten Wuchses erreicht er eine Höhe von bis zu 10 Metern. Klassischerweise gesammelt werden seine Beerenfrüchte, die sowohl in der Küche als auch zur Verarbeitung von Haarpflegemitteln verwendet werden.

Wie wirkt Amla?

Traditionell verwendet wird der Wirkstoff gegen graue Haare und um Haarausfall vorzubeugen. Amla pflegt die Kopfhaut, wirkt sich damit positiv auf Haarwurzeln und förderlich für ein gesundes Wachstum aus. Amla enthält eine Menge Vitamin C, welches als natürliches Antioxidans gegen freie Radikale wirkt, wie beispielsweise verstärkte UV-Strahlung. Ebenso enthält die Frucht viele Mineralien und auch Eisen. Aufgrund ihres hohen Tanningehaltes erhält es zudem die Haarfarbe besonders gut und sorgt für natürlichen Glanz. Auch wirkt es restrukturierend auf das Haar und wird ebenso bei Hauterkrankungen eingesetzt. Amla ist eine in den Tropen weit verbreitete Heilpflanze und gilt als besonders vielseitig einsetzbar.

Wie wird Amla angewandt?

Nach ihrer Ernte werden die indischen Stachelbeeren zunächst getrocknet, was meist flächig an der Sonne geschieht. Anschließend vermahlt man die trockenen Früchte zu einem Pulver. Dieses wird Ölen beigesetzt oder findet als pures Pulver direkt Einzug in die Naturkosmetik. Als Wirkstoff ist das Amlafruchtpulver enthalten in unseren LOGONA Pflanzenhaarfarben 091 „schokobraun“, 092 „rotbraun“ und 101 „schwarz intense“. Diese Mischungen aus fein vermahlenen Pflanzen sind beispielsweise mit wertvollem Avocadoöl und pflegenden Pflanzenproteinen aus Weizenn angereichert. Mit Wasser, Rotwein, Tee oder Kaffee werden sie zu einer Paste angerührt, die sich leicht im Haar verteilen lässt.